Geschichte des Skiclubs

Die Geschichte des Skiclubs Torrent-Albinen bis auf ihre Anfänge nachzuvollziehen, ist nicht sehr einfach. Denn leider sind sämtliche Gründungs- und Protokollbücher bis 1968 sowie die Kassabücher bis 1973 nicht mehr auffindbar.
Aus diesem Grund kann die Entwicklung des SC Torrent-Albinen nur durch Berichte der Gründer und von ehemaligen Mitgliedern aufgezeigt werden.

Gründung
1943 trafen sich in der Burgerstube von Albinen einige Skisportbegeisterte, um über eine Gründung eines Skiclubs zu diskutieren. Da das Interesse hierfür sehr gross war, begann die Geschichte des SC Torrent-Albinen dann auch bereits an diesem Tag und ein neuer Verein wurde ins Leben gerufen. 30 Mitglieder konnte der Club damals zählen. Doch auch schon zu dieser Zeit war die Leitung eines Clubs nicht immer einfach. Nur durch grossen Ehrgeiz und Willen gelang es den ersten Vorstandsmitgliedern, den Verein auch wirklich aufrecht zu erhalten.

Das Gründungskomitee setzte sich aus folgenden Personen zusammen:
– Eduard Mathieu, Präsident
– Josef Mathieu, Aktuar
– Ludwig Mathieu, Kassier
– Leo Mathieu, Materialverantwortlicher
– Peter Mathieu, Beisitz

Die ersten Clubrennen
Das alljährliche Clubrennen ging früher noch etwas anders über die Bühne als heutzutage. Es fand nämlich nicht „nur“ ein Riesenslalom, sondern eine Kombination statt. Die Clubmitglieder traten in den Disziplinen Langlauf, Abfahrt und Slalom gegeneinander an. Der erste Clubmeister war Johannes Mathieu, der Juniormeister hiess Andreas Mathieu.
Mit den Jahren fiel dann aber der Langlauf weg und auch die Abfahrt wurde bald gestrichen. Anfangs der 70er-Jahre fanden dann entweder zwei Läufe Slalom oder Riesenslalom statt. Der Riesenslalom hat sich dann bis heute durchgesetzt.

Meilensteine des SC Torrent-Albinen

1943Gründung des Skiclubs
1968 25-jähriges Bestehen des Clubs.
Mit 125 Mitglieder war der SC Torrent-Albinen damals der grösste Verein von Albinen.
1971Aufnahme des SC Torrent-Albinen in den Schweizerischen sowie in den Walliser Skiverband.
1971Gründung der ersten JO-Renngruppe unter der Leitung von Pius Briand.
1977Beginn der JO-Förderung. Der Verein beschloss in diesem Jahr, sich an den Unkosten der JO-Fahrer zu beteiligen.